INDRANI DAS SCHMID

Was verstehst Du unter nachhaltigem Wirtschaften?

Unter nachhaltigem Wirtschaften verstehe ich, so zu wirtschaften, dass die nächste Generation oder die Umwelt keinen Schaden durch mein Handeln jetzt und in Zukunft nimmt. Dass der erwirtschafteter Gewinn sinnvoll angelegt wird, damit die nächste Generation auch in Zukunft davon profitiert. Nachhaltiges Wirtschaften bedeutet für mich ebenfalls, sich sozial einzubringen und somit der Gesellschaft wieder etwas zurückzugeben.

Was ist das wichtigste menschliche Bedürfnis, das in der Wirtschaft Berücksichtigung finden sollte?

Nur ein Bedürfnis? Für mich sind Wertschätzung und Respekt am wichtigsten.

Gibt es aus Deiner Sicht schon positive Beispiele?

Positive Beispiele sind für mich all die Sozial-UnternehmerInnen, die entweder ihren Familienbetrieb nachhaltig reorganisieren, oder von Anfang an diesen sozial-antrophosophischen Ansatz ins Geschäftsleitbild aufgenommen hatten

Beispiele: Vaude, DM, Hipp

Oder unsere Organisation: GFGZ

KIM STROINSKI

Was verstehst Du unter nachhaltigem Wirtschaften?

Die wesentlichen Spielräume der Nachhaltigkeit sind die ökonomische, die ökologische und soziale Nachhaltigkeit.

Im Zentrum steht das verantwortliche Handeln unter Berücksichtigung aller Anspruchspersonen; denn nur wer die Bedürfnisse seiner Interessengruppen kennt und berücksichtigt, kann langfristig profitieren.

Was ist das wichtigste menschliche Bedürfnis, das in der Wirtschaft Berücksichtigung finden sollte?

Die Liebe zu leben und damit die Verbundenheit zur Zivilisation, das heißt Rücksicht nehmen auf die Zukunft mit einem gewissen Maß nachhaltigen Verhaltens von Mensch und Unternehmen.

Gibt es aus Deiner Sicht schon positive Beispiele?

Alle Generationen, alle Menschen stehen in der Verantwortung, heute so zu agieren, dass auch künftige Generationen noch eine lebenswerte und intakte Umwelt vorfinden. Der Mensch und die Unternehmen müssen umdenken und Verantwortung nicht nur für die Zukunft des Unternehmens, sondern für ein nachhaltiges Wirtschaften übernehmen, damit mittelfristig auch die folgenden Generationen am Erfolg teilhaben können. Der größte Handlungsbedarf besteht dort, wo ohne aktive Verhaltens- und Prozessänderungen begrenzte natürliche Ressourcen verbraucht werden und die Auswirkungen auf nachfolgende Generationen nicht mit bedacht werden.

Ich meine, wir stehen erst am Anfang, erst im Beginn zu verändern oder Veränderungen nachhaltig beizufügen. Wir sind gut beraten stetig laufende Prozesse, gewohnte Abläufe, unser übliches Verhalten zu überdenken und gegebenenfalls anzupassen oder nachhaltig zu optimieren.

Damit es Zukunft in der Zukunft gibt!

RAMIN FLECKNER

Was verstehst Du unter nachhaltigem Wirtschaften?

Nachhaltiges Wirtschaften bedeutet für mich, ein Stück weit in die Zukunft zu blicken und sich dafür einzusetzen, dass das gemeinsame Wohl (z.B. der Firma, Gesellschaft o.ä.) über dem Eigenen steht. Und das über den Zeitraum des eigenen Mitwirkens hinaus, sodass auch zukünftige Generationen davon profitieren und die Methodiken fortführen bzw. optimieren können.

Was ist das wichtigste menschliche Bedürfnis, das in der Wirtschaft Berücksichtigung finden sollte?

Dazu zählen sicherlich viele, aber hinsichtlich der Antwort der ersten Frage wähle ich „Beitrag und Vermächtnis“. Denn es ist menschlich nach etwas zu streben, was über einem selbst steht. Und so sollte es auch in der Wirtschaft sein, um die Gemeinschaft über dem eigenen Sein zu positionieren. Nur so kann etwas geschaffen werden, dass Zukunft hat und mehr als nur sich selbst hilft.

Gibt es aus Deiner Sicht schon positive Beispiele?

Einzelne Firmen zu nennen würde ggf. kleineren wirtschaftlichen Betrieben nicht gerecht werden, daher fasse ich es allgemein: Beispielsweise Familienbetriebe, die teilweise große wirtschaftliche Bedeutung über Generationen hinweg erlangt haben und zudem häufig mit familiären Arbeitsklima und fairer Entlohnung für sich werben können – diese Betriebe konnten nur so erfolgreich werden und es auch nur dann weiterhin bleiben, wenn das Allgemeine über einem selbst steht. Denn hier muss nachhaltig gewirtschaftet werden, um auch zukünftigen Generationen – inner- und außerhalb des Betriebs – etwas bieten zu können.

CHRISTIAN HISS

Was verstehst Du unter nachhaltigem Wirtschaften?

Ein Wirtschaften das die Zukunft offen lässt, das heißt in der Gegenwart nur so viel an Ressourcen verbrauchen wie aus der natürlicher, geistiger und technischer Regenerationskraft wieder beschafft werden kann.

Was ist das wichtigste menschliche Bedürfnis, das in der Wirtschaft Berücksichtigung finden sollte?

Das Recht auf Nahrung.

Gibt es aus Deiner Sicht schon positive Beispiele?

Der ökologische Landbau, der die Regenerationskraft der Natur als ökonomisches Grundprinzip hat

STEFAN KRUSE

Was verstehst Du unter nachhaltigem Wirtschaften?

Wirtschaft sollte dem Wohlstand aller dienen. Nicht den einseitigen Interessen einzelner. Nachhaltig bedeutet für mich, das nicht der kurzfristige Profit sondern der langfristige Erhalt von Ressourcen im Fokus steht. Nicht: wir müssen jetzt fossile Brennstoffe subventionieren, damit jetzt kurzfristig Einzelne verdienen. Sondern: wir müssen jetzt in die Zukunft investieren, damit wir eine Zukunft haben.

Was ist das wichtigste menschliche Bedürfnis, das in der Wirtschaft Berücksichtigung finden sollte?

Wertschätzung! Niemand sollte abends nach Hause gehen mit dem Gefühl, in seiner Würde jeden Tag 8 Stunden lang beschnitten zu werden.

Gibt es aus Deiner Sicht schon positive Beispiele?

Ich habe große Unternehmen kennengelernt, ich habe kleine Unternehmen kennengelernt. Echte Wertschätzung habe ich nur in kleinen Unternehmen erfahren. Echte Nachhaltigkeit leider noch nirgendwo. Kleine Unternehmen können sich diesen Luxus häufig nicht leisten. Konzerne belassen es bei Greenwashing und Lippenbekenntnissen. Hier sehe ich die Politik gefordert, einen Wandel zu echter Nachhaltigkeit und Achtsamkeit vorzuleben und einzufordern.

MARVIN BERROTH

Was verstehst Du unter nachhaltigem Wirtschaften?

Nachhaltiges Wirtschaften ist für mich ein Streben nach Fortschritt, unter der Berücksichtigung, dass das aktuelle Streben nach Fortschritt, nicht das Streben nach Fortschritt in der Zukunft behindert.

Folgende Handlungen behindern meiner Annahme nach den Fortschritt in der Zukunft.

  • Handlungen die dazu führen das Pflanzen/Tierarten aussterben.
  • Handlungen die einen Rohstoff verbrauchen, ohne eine Alternative zu schaffen, welche das Bedürfnisse, welches der Rohstoff gestillt hat, in der Zukunft stillen können.
  • Handlungen, die Strukturen fördert, die den Fortschritt in der Zukunft behindern.

Was ist das Wichtigste menschliche Bedürfnis, das in der Wirtschaft Berücksichtigung finden sollte?

Ich gehe davon aus, dass es Bedürfnisse gibt, die jeder Mensch hat. Wenn diese Grundbedürfnisse nicht erfüllt werden wird der Mensch ein Weg suchen und diese zu stillen, und dass gegeben falls auch auf Kosten seiner Mittmenschen. Deshalb sollte die Wirtschaft sicherstellen, dass die Grundbedürfnisse aller Menschen gestillt sind um Konflikte zu vermeiden.

Ich nehme aber auch an, dass jeder Mensch nach Fortschritt strebt und dadurch neue Bedürfnisse entstehen die aber nicht deckungsgleich bei allen Menschen sind. Wenn diese neuen Bedürfnisse dazu führen, dass sie die Grundbedürfnisse eines anderen Menschen nicht mehr erfüllt werden können, muss die Gesellschaft (Politik) eingreifen, um einen Konflikt zur vermeiden.

Gibt es aus Deiner Sicht schon positive Beispiele?

Die Frage nach positiven Beispielen umschließt die Frage inwiefern es möglich ist nachhaltige Wirtschaft zu betreiben oder anders formuliert lässt sich es mit der Natur des Menschen, ein Nachhaltiges Wirtschaften vereinbaren, dies wäre nicht der Fall, wenn ein Mensch grundsätzlich immer nach mehr Geld strebt. Ich geh davon aus, dass das nicht der Fall ist und es Menschen und damit auch Unternehmen gibt die tatsächlich nicht mehr vorrangig nach mehr Geld streben sondern ein anders Ziel haben und die Nachhaltigkeit nicht nur aus Marketingtechnischen Gründen in ihr Unternehmenskonzepte intrigieren.

Ein Bespiel dafür sehe ich in Alnatura.

DR. JÖRG BÖTTCHER

Was verstehst Du unter nachhaltigem Wirtschaften?

Nachhaltiges Wirtschaften meint Wirtschaften, das die Möglichkeiten zukünftiger Generationen aus ökologischer, ökonomischer und sozialer Sicht nicht gegenüber den Möglichkeiten der heutigen Generation einschränkt.

Was ist das wichtigste menschliche Bedürfnis, das in der Wirtschaft Berücksichtigung finden sollte?

Wirtschaften bedeutet die Abstimmung des Möglichen (was habe ich an Wünschen?) mit den – im Prinzip – unbegrenzten Bedürfnissen des Menschen. Insofern ist Wirtschaften ein Mittel und eine notwendige Voraussetzung, um menschliche Bedürfnisse zu befriedigen. Man kann sich sicher Gedanken dazu machen, wie man Wirtschaften organisieren will: Die ökonomische Theorie sagt, dass eine dezentrale Organisation des Wirtschaftens pareto-optimal ist und das Wettbewerbsprinzip auch eine dynamische Effizienz der Märkte garantiert. Es belieben meines Erachtens zwei Themen offen: Das erste Thema ist der bewusste und pflegliche Umgang mit unserer Umwelt, der über geeignete staatliche Eingriffe aber auch gemanagt werden kann. Und das zweite Thema ist das der Verteilungsgerechtigkeit – dies kann auch nur durch staatliche Vorgaben gelöst werden. Die Aufgabe von wettbewerblich organisierten Märkten ist, die Bedürfnisse der Menschen effizient zu koordinieren. Wenn man Werturteile durchsetzen will, ist letztlich immer eine staatliche Ebene angesprochen.

Gibt es aus Deiner Sicht schon positive Beispiele?

Hinsichtlich der Organisation des Wirtschaftens schien mir das Modell der „Sozialen Marktwirtschaft“ zu seiner Zeit sinnvoll zu sein, also das Prinzip der Organisation der marktlichen Koordination mit dem des sozialen Ausgleichs zu verbinden. In Zeiten der Globalisierung muss dieses Konzept erweitert werden.